Gefäß-Check

Abklärung von Risikofaktoren für Herz- und Gefäßerkrankungen. Individuelle Präventionsberatung

Im Rahmen unseres Vorsorgeprogramms führen wir einen qualifizierten Gefäß-Check durch. Diese Untersuchung bietet nicht nur Risikopatienten ein größtmögliches Maß an Aufklärung und Sicherheit.

Gefäßerkrankungen entwickeln sich schleichend und sind häufig weit fortgeschritten, wenn ein Patient erste Symptome an sich erkennt. Die Folgen können ein Schlaganfall oder Herzinfarkt sein, Nierenversagen sowie bei Durchblutungsstörungen der Beine eine sogenannte „Schaufensterkrankheit“.

Durch einen Gefäß-Check können Kalkablagerungen an den Gefäßwänden bereits in der Frühphase erkannt werden. Somit können sowohl Durchblutungsstörungen des Gehirns, der Arme und der Beine frühzeitig diagnostiziert und behandelt werden. Auch Erkrankungen der Bauchschlagader, insbesondere das Vorliegen einer gefährlichen Aussackung der Bauchschlagader (sog. Bauchaortenaneurysma) kann mit hoher Sicherheit festgestellt werden.

Welche Untersuchungen werden im Rahmen des Gefäß-Checks durchgeführt?

  • Erhebung der medizinischen Vorgeschichte und der sonstigen Risikoparameter.
  • Körperlicher Untersuchungsbefund.
  • Bestimmung des ABI (Knöchel-Arm-Index) /Blutdruckwerte über den Knöchel- und Armarterien.
  • Hochauflösende farbkodierte Ultraschalluntersuchung der Halsschlagadern, der Bauchschlagader und der Becken- und Beinarterien.
  • Ausführliche Beratung über die Untersuchungsergebnisse sowie der sich daraus ergebenden Konsequenzen. Präventionsberatung.

Komplettiert werden kann dieser Check-Up durch spezielle Laboruntersuchungen und durch einen Venen-Check.

Spezielle Laboruntersuchungen: 

  • Komplettes Blutbild mit Differenzierung
  • Blutfette: Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin, LDL-Cholesterin, Triglyceride
  • Leberwerte: SGOT, SGPT, Gamma-GT, LDH, alkalische Phosphatase, Bilirubin
  • Nierenwerte: Kreatinin und Harnstoff
  • Gichtwerte: Harnsäure
  • Entzündungswerte: CRP, Leukozyten, BSG
  • Elektrolyte und Mineralstoffe: Kalium, Eisen, Calcium, Natrium
  • Diabetes: Blutzucker und HbA1c (Langzeitblutzuckerwert)
  • Immunsystem: Elektrophorese
  • Gerinnungswerte: Quick, INR, PTT

Wann und bei wem ist die Durchführung eines Gefäß-Checks zu empfehlen?

Zur Vorsorge, Früherkennung und laufender Kontrolle – besonders bei

  • bekannter Arteriosklerose in der Familie /direkte Familienangehörige mit Schlaganfall, Herzinfarkt und/oder Durchblutungsstörungen der Beine
  • bekannter anlagebedingter Gefäßwandschwäche
  • Bluthochdruck
  • erhöhten Blutfettwerten, z.B. Cholesterinerhöhung
  • koronarer Herzerkrankung und/oder Herzinsuffizienz
  • Rauchern
  • Diabetes mellitus
  • Leistungssportlern