Konservative Behandlungskonzepte

Wird bei Ihnen eine Gefäßerkrankung festgestellt, ist nicht immer ein operativer Eingriff erforderlich.

Sowohl bei venösen als auch arteriellen Gefäßleiden besteht die konservative Therapie auch immer darin, beeinflussbare Risikofaktoren auszuschalten. Dabei ist Ihre Mithilfe wichtig! Natürlich stehen wir Ihnen beratend zur Seite, um beeinflussbare Risikofaktoren auszuschalten.

Gefäßsport

Ein spezielles Gefäßtraining ist hilfreich bei Durchblutungsstörungen (Gehtraining) und bei Venenleiden (Venengymnastik). Entsprechende Broschüren und Adressen stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Medikamente

Zur Behandlung von Gefäßleiden können oder müssen Ihr Risikoprofil betreffend Medikamente eingesetzt werden. Als Beispiel sei an dieser Stelle die Einnahme von Blutgerinnungshemmern, z.B. Acetylsalicylsäure (Aspirin®) genannt.

Thrombosemanagement

Ist bei Ihnen eine Thrombose der tiefen Beinvenen festgestellt worden, ist heute nur noch selten ein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Die moderne Behandlung der Thrombose besteht in der Regel aus der Kompressionsbehandlung sowie der Blutgerinnungshemmung mit Heparin und später Marcumar®.

Marcumareinstellung

erfolgt die Gerinnungshemmung mit Marcumar®, ist bei längerer Therapiedauer eine Überwachung der Gerinnung mittels eines Messgerätes (Coagu-Check®) notwendig. Die Eigenmessung des Gerinnungswertes (INR/Quick) kann nach Schulung zu Hause erfolgen. Die Messung kann ebenfalls in unserer Praxis vorgenommen werden.

Infusionstherapie

Bei fortgeschrittenen Durchblutungsstörungen, die anderweitig nicht mehr zu behandeln sind, oder nur die kleinsten Arterien betreffen und somit anderen Behandlungsmöglichkeiten nicht zugänglich sind, können durchblutungsfördernde Infusionen verabreicht werden.

Neurostimulation

In ausgewählten Fällen kann auch die sogenannte epidurale Neurostimulation hilfreich sein.

Kompressionsbehandlung

Bei Venenleiden ist eine Kompressionsbehandlung in jedem Stadium hilfreich. Durch das Tragen von Stützstrümpfen oder die Anlage spezieller Verbände kann der Rückstau von Blut in den Beinen deutlich vermindert sowie Wassereinlagerungen durch vermehrtes Gewebewasser minimiert werden. Manchmal sind auch spezielle Massagen zur Lymphdrainagen hilfreich. Adressen kompetenter Physiotherapeuten stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.